Die Burg

Die Anfänge der Besiedlung in „Obernhain“ sind zweifellos in Verbindung zur Burg auf dem Burgbühl zu sehen. Um 1050 kam eine regelrechte Burgenbauwelle von steinernen Höhenburgen hier in der Gegend in Gange. 70)
Die Quellen-Nachweise zeigen weder Zeitpunkt der Erbauung noch Namen unserer Burg und des Erbauers. Um 1100 könnte die Bauzeit liegen.
Die Burggräben in Richtung Harrassteige sind heute noch eindeutig sichtbar. Der einzige nachgewiesene hochadelige Obernheimer 1140 Gozbertus freien Standes 79) Zeuge bei einer Schenkung an das Kloster Gengenbach, könnte der Erbauerfamilie angehören.
Von 2 Namen der Burg: "Hainburg und Riederburg" ist der 1. eher zutreffend.
"2 Juchard (=70 ar) vor dem Tor Hainburg acker.“ (Tor der Burg). 32) Die Felder zwischen dem Burgbühl und Tanneck heißen „Riederburg“. Hochadelige Spuren verlieren sich. Wann oder wie die Burg zerfiel, ist nicht bekannt.
100 Jahre später tauchen niederadelige Oberhainer Ritter, Ministerale (Dienstmann, unfreie Ritter, niederer Adel) und Gutsverwalter in der Gegend um Saulgau und Ravensburg als verantwortliche Vertragspartner auf:

1251
Albertus miles (Ritter), Soldat in Obernheim ist Zeuge beim Verkauf des Besitzes des Schwigger von Gundelfingen an das Kloster Heiligkreuzthal. 69)
Original im Hauptstaatsarchiv Stuttgart, Bestand B 457 u. 578 Film 2002
Original im Hauptstaatsarchiv Stuttgart, Bestand B 457 u. 578 Film 2002
1287
"Das Oberhain guot“ zu Repperweiler Oberamt Saulgau schenkt Graf Hug VI. von Montfort-Scheer
dem Kloster Habsthal. 72)
1300
"Die von Obernhain hant 2 Guot ze Fulgenstadt“ als Lehen der Grafen von Landau. 71) (heute Domäne „Landauhof“ bei Binzwangen)
1349
Albertus Obernhain wird Bürger in Ravensburg. 75)
1367
"Johansen von Obernhain“ wird erwähnt beim Verkauf von Hohenberg an Württemberg. 85)
1369
Er ist Zeuge beim Verkauf von 3 Höfen bei Waldsee.
1379
Hans von Oberhain wird Bürger in Ravensburg und besitzt einen Hof in Lippertsweiler, heiratet Lucia Humpis Tochter des Ulrich, Ministerale in Ravensburg. 76)
Johann führte in seinem Siegel ein Wappen mit Querbalken, das heute das Obernheimer Gemeindewappen darstellt. 62)
Wappen der Gemeinde Obernheim
Wappen der Gemeinde Obernheim
1429
Für ihn besteht ein Jahrtag im Karmeliter-Kloster Ravensburg. 77)

1433
Albrecht Obernhein ist Kirchherr (Pfarrer) von Zug und wird in das Kloster Schussenried als Sachwalter bestellt. 82)

*) Quellen Nachweise